Sie sind hier: Infos News+News+News  
 INFOS
Video-Galerie
My Story
Newsletter
News+News+News
Vortragsthemen
Links
Presse

+NEWS+NEWS+NEWS+NEWS+NEWS+NEWS+NEWS+NEWS+

Schnell noch gelesen:

> Freiwilligendienst des Auswärtigen Amtes
> Mixopolis Superstart für Jugendliche mit Migrationshintergrund
> Familie geht vor
> Gesellen sollen an die Uni




Abi Magazin

Animationsfilme informieren über Girls‘- und Boys‘Day (Orientieren)

Am 23. April 2015 finden der Girls'Day und der Boys'Day statt. Schülerinnen und Schüler der fünften bis zehnten Klassen können dann einen Schultag lang verschiedene Berufsmöglichkeiten kennenlernen. Wie die Aktionstage funktionieren, erklären nun zwei neue Videos des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. mit Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit.

Schnupperstudium für zukünftige Ingenieure (Orientieren)

Das neue Studienmodell „Orientierung Technik“ am Hochschulcampus Tuttlingen ermöglicht es Schulabsolventen mit Hochschulreife ab dem Sommersemester 2015 unterschiedliche Ingenieurstudiengänge kennenzulernen. Das Schnupperstudium ist kostenfrei.

(c) AbiMagazin




Lehrstellen im Handwerk

Hier findest Du Lehrstellen im gesamten Bundesgebiet.
Einfach anklicken, Region aussuchen und Wunschberuf eingeben!

Solltest Du dort nicht fündig werden, schreib einfach die Firma an, bei der Du gern lernen möchtest. Vielleicht hilft Dir dieser Artikel: DIE 24-STUNDEN BEWERBUNG





Bildungsministerium aktuell

Bildungsdaten leichter zugänglich machen

Pressemitteilung 140/2014 vom 17.12.2014: In neuem Pilotvorhaben werden Daten aus der Bildungsforschung gespeichert / Wanka: "Mehr Effizienz und Transparenz"

Zahl der Anerkennungen ausländischer Abschlüsse steigt

Pressemitteilung 139/2014 vom 12.12.2014: Statistik 2013 bestätigt hohe Anerkennungsquoten / Wanka: "Anerkennungsgesetz ist erfolgreiches Instrument für Arbeitsmarktintegration"




Wirtschaftsministerium aktuell

Fachkräfte finden & binden - Vielfalt nutzen (aktualisiert am 1.1.2015)

Der RKW-Leitfaden "Fachkräfte finden und binden - Vielfalt nutzen" zeigt kleinen und mittleren Unternehmen verschiedene Wege auf, wie sie die Chancen des Arbeitsmarktes nutzen und von einer vielfältigen Belegschaft profitieren können - angefangen bei der Personalrekrutierung über die Einarbeitung neuer Fachkräfte bis hin zur langfristigen Bindung.

Gemeinsam die duale Ausbildung stärken

Die neue Allianz für Aus- und Weiterbildung ist besiegelt: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer, DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann und KMK-Präsidentin Sylvia Löhrmann haben heute als Verhandlungsführer für Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und Länder die Allianzvereinbarung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin unterzeichnet. Die Partner der Allianz wollen gemeinsam die duale Berufsausbildung in Deutschland stärken und für die Gleichwertigkeit der betrieblichen und akademischen Ausbildung werben. Jedem ausbildungsinteressierten Menschen soll ein Pfad aufgezeigt werden, der ihn frühestmöglich zu einem Berufsabschluss führen kann. Die betriebliche Ausbildung hat dabei klaren Vorrang.




CHE aktuell

Fachhochschulen suchen ihre Rolle im Hochschulsystem

Die deutschen Fachhochschulen befinden sich in einer kuriosen Situation: Ihre Studienangebote boomen, gleichzeitig ist ihre Rolle im Hochschulsystem so instabil wie nie zuvor. Eine Publikation des CHE Centrum für Hochschulentwicklung vermittelt nun ein aktuelles Stimmungsbild von Hochschulleitungen an forschungsaktiven Fachhochschulen. Diese wünschen sich eine klarere Rolle und bessere Rahmenbedingungen für ihre zukünftige Entwicklung

CHE Tagung „Wenn Studieren zum Normalfall wird“: Kulturwandel für die Lehre gefordert

Unterfinanzierung und starre Rahmenbedingungen gehören zu den größten Hindernissen deutscher Hochschulen, wenn es darum geht, die Menge und Vielfalt der Studierenden zu bewältigen. Im Rahmen der Jubiläumstagung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung am 4./5. Dezember in Berlin äußerten Hochschulvertreter klare Forderungen an die Politik. Gute Beispiele aus der Praxis zeigten aber auch, wie Studierende mit unterschiedlichen Bildungsbiografien zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden können. Hierfür bedarf es jedoch eines größeren Stellenwertes der Lehre. „Jeder der studieren kann und möchte, soll es auch können“, sagt Bundesbildungsministerin Wanka in der Diskussion. (Foto: Sven Hagolani/www.hagolani.com).




 



Familie geht vor